Luisavillas - Laigueglia - Cervo - Luisavillas

 

 

Von Luisavillas über die Autobahn A10 / E80 in Richtung Ventimiglia erreichen Sie Andora und über die „Strada Castello“, eine Straße römischen Ursprunges, gelangen Sie nach Laigueglia.

 

Mit seinen Carruggi (typischen ligurischen Gassen), den kleinen Plätzen am Meer, den rosa-lila Flimmern der Häuser im Schatten der monumentalen Barockkirche von „San Matteo“ mit seinen beiden Glockentürmen, die von farbigen Majolikakuppeln überragt werden, bewahrt Laigueglia den Charme eines alten Fischerdorfes, die die meisten der ligurischen Küstengemeinden verloren haben.

Das antike Herz pulsiert weiter in seinen kleinen Plätzen, in seinen Gassen, in seinen Farben und im Sarazenenturm aus dem Jahre 1564.

 

Neben dem Pfarrhaus befindet sich das Oratorium von „Santa Maria Maddalena“ (1616-34), das zur „Disciplinanti“ Kongregation angehörte. Über eine Treppe, die von der Via Aurelia aufsteigt, gelangen Sie zur Kapelle der „Madonna delle Penne“, die von den katalanischen Korallenfischern im 17. Jahrhundert erbaut wurde.

 

In der Kirche „ dell’Immacolata“ (1661), die vor nicht zu langer Zeit wiedergewonnen wurde, ist voller Gelübte von Matrosen und Fischern.

 

Weiter auf der SS1 Via Aurelia erreichen wir Cervo "Castrum Cervi", Festung und Lehen der Markgrafen von Clavesana, die im 12. Jahrhundert die Burg und mächtige Mauern errichteten.

 

Im Schatten der engen Gassen, zwischen hohen Bögen und atemberaubenden auf und ab finden wir Paläste aus dem XV-XVI Jahrhundert, die majestätische und barocke Kirche „San Giovanni Battista“, auch "dei Corallini" genannt, die antike Pfarrgemeinde, die dem heiligen Georg von Kappadokien geweiht ist und das Oratorium von Santa Caterina. Dieses Gebäude ist von vielen anderen Strukturen so eng umgeben. dass es fast als erstickt wirkt. Der Grund ist durch Platzmangel und Verteidigungsmotiven des Mittelalters erklärt.

 

Man erreicht über die Autobahn A10 / E80 Richtung Genua in 40 Minuten Luisavillas