Luisavillas - Verezzi - Borgo Castello - Loano - Luisavillas

 

 

Von Luisavillas über die Autobahn A10 / E80 in Richtung Ventimiglia erreichen Sie die Ausfahrt Finale Ligure in 19 km. Entlang der SP 490 des „Colle del Melogno“ nach Gorra und in wenigen Minuten zum Sarazener Dorf „Verezzi“, das aus vier verschiedenen Teilen besteht, alle typisch ligurisch: Poggio, Piazza, Roccaro und Crosa.

 

Das Viertel „Piazza“ wurde in den letzten 50 Jahren jährlich in ein Freilichttheater verwandelt, in dem die charakteristische Piazza di Sant'Agostino zu einer wunderbaren Bühne wird. Dank auch der malerischen Kirche aus dem 17. Jahrhundert und einer herrliche Terrasse, die als Kulisse dienen für die Schauspieler des Theaterfestivals von Borgio Verezzi.

 

Um die Atmosphäre der Geschichte zu atmen, lohnt sich ein Spaziergang durch die Straßen von „Crosa“, dem ältesten Teil, das fast wie direkt in den Felsen erbaut zu sein scheint. Genau hier öffnet sich die eindrucksvollen Grotten de Dorfes. Hier konzentrieren sich die interessantesten religiösen Gebäude. Etwas höher, nicht weit von der phönisischen Mühle entfernt, befindet sich das sogenannte Kreuz der Heiligen, dass im siebzehnten Jahrhundert auf einem felsigen Ansporn von den Kapuzinermönchen erhoben wurde und mit seiner Grösse von dreieinhalb Metern Höhe aus allen Teilen Verezzis sichtbar ist .

 

Und für diejenigen, die noch nicht genug von diesem ligurischen Perle haben, die in den Felsen erbaut ist, erwarten Sie noch die anderen Teile des Dorfes. Der nächste Teil ist „Roccaro“ mit seiner Kirche aus dem 18. Jahrhundert der „Madonna Immacolata” gewidmet und mit dem einzigen Schieferdach des gesamten Dorfes. Der letzte Teil Verezzis ist „Poggio“ mit seiner Kapelle, die sich entlang zweier orthogonaler Linien um seinen Turm herum entwickelt.

 

Anschließend fahren hinunter nach Borgio und verfolgen die SS1 Aurelia (Richtung Frankreich) bis nach Loano und längs den „ Viale della Rimembranza“ zum Schloss, welches die Familie Doria im Jahre 1263 erbaut hat, als sie das Gebiet von Loano in Besitz nahm.

 

“Borgo Castello“ entwickelt sich unmittelbar am Fuße des Gebäudes und behält noch seine ursprüngliche bzw. mittelalterliche Struktur mit gepflasterten Gassen und dem zentralen Platz mit Blick auf die Arkaden und Terrassen. Steigen Sie von hier aus über zwei spektakuläre Rampen zum Kloster „Monte Carmelo“ (1603-08) auf, dass die Ebene und das Meer dominiert.

 

Die Kirche beherbergte bis 1793 die Gräber der Familie Doria. Im Zentrum des Komplexes steht die der „Madonna del Monte Carmelo“ geweihte Kirche. Angrenzend befindet sich ein Kloster mit Kreuzgang und einem großen Gemüsegarten, in dem auch Heilpflanzen angebaut werden.

 

Zurück über die Autobahn A10/E80 Richtung Genua erreichen Sie in 30 Minuten Luisavillas